Death of a Demon

Tourphotos

The new Dark Rock Monument
(featuring Ex-Members of The Spook & Heartbreak Engines)

The deepest abyss of the human soul, the corroded line between good and evil, the approaching apocalypse.

Zu diesem düsteren Endzeit-Szenario liefern Death of a Demon den passenden Soundtrack.

Musikalisch mal in tiefster Dunkelheit, dann wieder durchdrungen von direkter Wut und Aggression -brachial umgesetzt durch mächtige Riffsalven, durch geradlinige Songs mit Eiern und energetisch-gewaltiger Power.

Lou, Gründer der Horror-Punk Legende The Spook und der Punkabilly Band Heartbreak Engines entschied sich im Jahr 2008 seine Vision einer kompromisslosen Heavy Dark-Rock Band Wirklichkeit werden zu lassen.

Nach einigen Line-Up-Wechseln findet sich 2009 die ideale Besetzung für das mächtige Dark-Rock-Monster: Jack Ill, Gründungsmitglied und Drummer von The Spook, Lester Vail (The Spook) am Bass. Lous langjähriger musikalischer Weggefährte Syd von den Heartbreak Engines übernimmt den Posten des Lead-Gitarristen, an der Rhythmusgitarre komplettiert der Cover-Artist Jan Meininghaus das Line Up und zeichnet sich auch für die visuelle Umsetzung des dunklen Bandkonzeptes verantwortlich.

Schnell erweist sich das Line-Up als perfekte Symbiose - Durch die unterschiedlichen musikalischen Backgrounds von Punkrock über Metal zu Düster-Rock ergänzen sich die fünf erfahrenen Musiker zu einer alles niederwalzenden Combo.

Auch live bleiben keine Fragen offen - begeistert wird Death of a Demon auf den ersten Gigs vom Publikum gefeiert. Souverän präsentiert man den Soundtrack zur Apokalypse, tritt Ärsche und rockt wie die Hölle.

Das erkennt auch das Label Fiendforce Rec., das Death of a Demon nach nur einer Show vom Fleck weg signed.

Die Band hat die Aufnahmen am Debut-Album Doomsday Euphoria fertiggestellt, das am 29. Oktober 2010 von Fiendforce Rec. veröffentlicht wird

The new DARK ROCK Monument
(featuring Ex-Members of the Spook & Heartbreak Engines)

The deepest abyss of the human soul, the corroded line between good and evil, the approaching apocalypse.

Death of a Demon deliver the perfect soundtrack to this dark end time scenario.

Musically, there is a deep darkness to be found in the songs, but also sheer anger and aggression are strong elements of the D.O.A.D sound, brought to life by mighty riffs, brilliant, straightforward songwriting with balls and an omnipresent, immense power.

In late 2008, Lou, founder and singer of the legendary horrorpunk band The Spook and the Punkabilly cult-combo Heartbreak Engines decided, that the time has come to bring his vision of an uncompromising, heavy dark-rock band to life.

In 2009, after a couple of line-up changes, the perfect line up for this wicked dark-rock monster of a band was finally complete: Jack Ill, original member and drummer of The Spook joined the band, as well as Lester Vail (The Spook) on bass guitar. Syd from the Heartbreak Engines and Lou's long time musical counterpart and friend became D.O.A.D.'s lead guitarist, and cover-artist Jan Meininghaus took over rhythm guitar duties and is also responsible for the visual realization of the dark Band-concept.

The Death of a Demon sound is reminiscent of band like Black Label Society, Down or early Danzig - heavy riffing, tasteful lead guitar playing and variable vocals create a perfect mixture of melody and uncompromising heaviness.

Pounding drums with doublebass attacks, huge walls of guitar riffs and catchy songwriting are the ingredients of the Death of a Demon sound – timeless rocksongs, highly energetic and right in your face.

The experienced band members' various musical backgrounds and influences provide for a powerful combination of Metal, Punkrock and Dark Rock – which makes them an unstoppable force in today's music world.

Death of a Demon's impressive first live appearances were instantly hailed and praised by the audience and lead straight to a record-deal with Fiendforce Rec. - after the very first show…

The band has just recorded their debut album Doomsday Euphoria for Fiendforce Records, hitting stores 29. October 2010

Lou – Vocals

Bisherige Bands: Ash Remains (1988), Made of Disbelief, The 69 Cunts (1994), The Gentle Art (1995), The Rocketboys (1998), Gründungsmitglied von The Spook mit Lester Vail (1999), Gründungsmitglied der Heartbreak Engines (2002), Gründer von Death of a Demon mit Jack Ill (2005).

Musikalische Einflüsse: Von Iron Maiden (The Number of the Beast) über Black Flag, Dead Kennedys, Misfits, ACDC, Metallica bis zu Danzig (1990). Zudem durch Death Metal & Metal inspiriert und durch Jazz und Blues geprägt.

Die Sänger, die mich am meisten beeinflusst haben sind natürlich vor allem Glenn Danzig und Bruce Springsteen aber auch Chris Cornell, Ella Fitzgerald, Philip Anselmo sowie Louis Armstrong.

Syd – Lead & Rhythm Guitar

Erste Bands: The Gentle Art, The Rocketboys

Von 2003 – 2008 Lead Gitarre bei Heartbreak Engines, mit dieser Band 3 Punkabilly-Alben veröffentlicht, Good Drinks, Good Butts, Good Fellows (2003), Love Murder Blues (2005) und One Hour Hero (2007). Mehrfach durch ganz Europa getourt. Die Engines liegen auf unbestimmte Zeit auf Eis, wurden jedoch nie offiziell aufgelöst.

Stilistisch zu gleichen Teilen von Rock, Punk und Metal beeinflusst, die Basis bildet der Blues. Besonders prägend war das Gitarrenspiel von Slash, Angus Young, Johnny Ramone, James Hetfield

Equipment: Gibson Les Paul Standard, Engl Ritchie Blackmore Fasthand, Dunlop Crybaby Wah, Boss TU-2 Tuner

Jan – Rhythm Guitar

Jan gründete seine erste Metalband Breeding Fear als Gitarrist 1989 unter dem Einfluß von Anthrax, Suicidal Tendencies und Slayer.

Nach einigen Stilwechseln, über 100 Konzerten und einem Release auf Wolverine Records 1996 gewann jedoch seine Tätigkeit als Cover-Illustrator (u.a. für Metal Blade, Nuclear Blast, Century Media) immer mehr Gewicht, so daß er 2002 die Klampfe an den Nagel hängt, um sich komplett seinen Artworks widmen zu können.

Durch die Arbeit am Album-Artwork zu One hour hero der Heartbreak Engines lernt er 2007 Lou kennen, der ihn kurze Zeit später für seine neue Band Death of a Demon begeistern kann.

Besonders prägend war das Riff-lastige Gitarrenspiel von Scott Ian, John Christ, Page Hamilton (Helmet), Tommy Victor (Prong) und Tom Morello.

Vail – Bass Guitar

Bisher bei Made of Disbelief, 69 Cunts und The Spook gespielt.

Beeinflusst von Steve Harris von Iron Maiden, Cliff Burton (Metallica) und Less Claypool (Primus).

Musikalisch prägten mich die Misfits, Danzig, Slayer, Primus, Rammstein, Everlast sowie Black Label Society.

Equipment: Rickenbacker, Ampeg

Jack – Drums

Vorherige Bands: The Spook, Radioghost. Davor jahrelang in diversen Metal und Hardcorebands.

Drummer seit 1990, Gründungsmitglied von D.O.A.D

Musikalische Einflüsse: Rolling Stones, Beatles in der frühen Jugendzeit bis heute. Heute überwiegend die gesamte Bandbreite des Metal.

Wichtigste Bands: Katatonia, Bloodbath, Meshuggah, Black Label Society

Wichtigste Drummer: Charlie Watts, Daniel Liljekvist, Thomas Haake, Martin Axenrodt, Brain und viele mehr.